Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 Aktuelle Kurse

Infos und Anmeldungen zu den Veranstaltungen unter

076 249 05 21 oder  rm@ppmaile.ch

 

Progressive Muskelentspannung

Gruppenkurs (7x)

Freitag, 17:30 - 18:45 Uhr

Start: 30. August 2019

Ort: Psychologische Praxis, Triemlistrasse 157,
8047 Zürich

Anmeldung bis 21. August

 

Elterngespräche
am Abend (3x)

Für Eltern mit Kindern von 0 - 5 

Dienstag, 19:30 - 21:30 Uhr

10. Sept., 1.Okt., 22. Okt.

Ort: Psychologische Praxis, Triemlistrasse 157,
8047 Zürich

Anmeldung bis 3. September

 

Elterngespräche
am Vormittag (4x)

Für Eltern mit Kindern von 0 - 5 

Donnerstag, 9:15 - 11:15 Uhr

26. Sept., 28. Nov. 2019,
30. Jan., 26. März 2020

Ort: Gemeinschaftszentrum Loogarten, Salzweg 1,
8048 Zürich

Anmeldung bis 19. September

Entspannung und Achtsamkeit

Gezielte Entspannung und ein achtsamer, fürsorglicher Umgang mit sich selbst, stellen effektive Wege dar, um Stresssymptome zu lindern oder ihnen vorzubeugen. 

Wer lernen will, sich gezielt zu entspannen, braucht etwas Zeit und Disziplin. Bei regelmässigem Üben hat man jedoch bald eine Methode zur Hand mit der man jederzeit und an jedem Ort entspannen kann.

Das Autogene Training nach Schultz und die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson sind wissenschaftlich untersucht und haben sich als effektive Entspannungsverfahren gezeigt.

 

Was können Entspannungsverfahren bewirken?Foto: Nicola MeitznerFoto: Nicola Meitzner

• Regulation von negativen Gefühlen
• Verbesserung der Erholungsfähigkeit des Körpers
• Verbesserung der Schlaffähigkeit
• Verbesserung der Konzentrationsleistung
• Verbesserte Körperwahrnehmung
• Verringerung der Schmerzwahrnehmung
• Linderung von psychosomatischen Symptomen

Sie fördern zudem die Selbstbestimmung, Selbstverantwortung und Selbstfürsorge.

 

 

Wer regelmässig gezielt entspannt, fördert den achtsamen und fürsorglichen Umgang mit sich selbst und seinem Lebensumfeld. Unter Stress grübeln wir über die Vergangenheit nach oder blicken sorgenvoll in die Zukunft. Im Entspannungszustand sind wir im Hier und Jetzt und nehmen den gegenwärtigen Moment bewusst wahr. Die Forschung hat gezeigt, dass das regelmässige Üben von Entspannungsverfahren zu Veränderungen in Hirnregionen führen kann, die zuständig sind für die Aufmerksamkeits- und Emotionsregulation, für die Körperwahrnehmung und das Selbsterleben. Im Alltag kann sich dies in einer verbesserten Selbstakzeptanz zeigen sowie in der Fähigkeit, Belastungen mit mehr Abstand zu betrachten und offen zu werden für neue Denk- und Handlungsmöglichkeiten.

Entspannungsverfahren stellen keine Heilmethode dar. Sie spielen aber eine wichtige Rolle in der Vorbeugung von gesundheitlichen Problemen und können eine medizinische oder psychotherapeutische Behandlung unterstützen.

 

Rückmeldungen 

"Ich war vorgängig sehr angespannt, nervös, leicht reizbar. Nun fühle ich mich ruhiger und ausgeglichener, auch der Schlaf hat sich deutlich verbessert. Ich bin fest motiviert, die Progressive Muskelentspannung in meinen Alltag zu integrieren und weiter davon zu profitieren. Für die Leitung des Kurses möchte ich Ihnen ein grosses Kompliment machen. Die Abende waren gut aufgebaut, ich fühlte mich jeweils wohl und bin gerne gekommen." (A.K., Zürich)

"Sie haben uns sehr gut motiviert und sehr einleuchtend erklärt, weshalb die Progressive Muskelentspannung einem etwas bringen und helfen kann." (J.K., Zürich)

"Es gibt Zeiten, in denen ich mit schwierigeren Situationen konfrontiert werde. Diese Probleme belasten mich dann jeweils, sodass ich abends keinen Schlaf finde oder nachts aufwache und wieder an diese Probleme denken muss. Genau in solchen Momenten wende ich dann das Autogene Training an, wie ich es gelernt habe. Die Voraussetzungen sind nachts ideal für mich. Es ist dunkel, nichts stört, es ist still. Dies sind für mich wichtige Punkte, damit ich mich ganz auf das Autogene Training und auf mich selbst konzentrieren kann. Ich erfahre dann, wie ich ruhig und ruhiger werde und sich die belastenden Gedanken entfernen. Meistens falle ich dann irgendwann in den Schlaf." (M.J., Zürich)